Wenn es nicht viel gereist nicht an den vier ecken der erde, Lukas-Henri Fage kommt erholen im Tarn-et-Garonne, Caylus, genauer im ortsteil Jonty, wo er wohnt mit seiner familie seit einigen jahren jetzt.

Immer bereit, bilder, ungewöhnliche, dieses extrem-forscher höhlenforscher gewarnt, sich auch gefallen, wagen sich in die Dordogne. Mit der firma speleo-archäologische Caussade liebe Michel Schuh, er ist gekommen «besuch» in der Aven-Toura, die website, von der tiefsten und längsten entdeckt, der bisher in Tarn-et-Garonne, die spéléos caussadais.

Zu initiieren, seine zwei kinder, Lukas-Henri nimmt sie manchmal auf der seite von Bruniquel, die entdeckung der postfächer, walzwerken und anderen geheimgänge in den höhlen der Mayrières oder Barthas.

Im mai 2009 in seinem weiler Jonty, wenn der verein Apicq (verein zur förderung der identität der causse du Quercy) hatte es wieder ein patus, ein gemeinschaftsraum, um einen brunnen zu vergessen, Lukas-Henri hatte die idee, dort einzutauchen, eine kamera, taschenlampe, die für die feststellung der erhaltungszustand der zisterne.

heute, man kann sie seine neue expedition auf : http://centre-terre.fr/ultima2014/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.