Der vater dominikaner Jean-Michel Tarragon, kurator einer ausstellung über die christen im orient in Paris bis zum 2. februar, von denen die aufnahmen stammen von der schule biblische und archäologische französischen Jerusalem (EBAF) - Menahem Kahana - AFP
Der dominikanerpater Jean-Michel Tarragon, kurator einer ausstellung über die christen im orient in Paris bis zum 2. februar, von denen die aufnahmen stammen von der schule biblische und archäologische französischen Jerusalem (EBAF) Menahem Kahana / AFP
6

heute oft ins exil getrieben, manchmal verfolgt, die christen im Orient sind doch verwurzelt in der Levante, die seit den anfängen des christentums. Zum ersten mal in Paris, eine foto-ausstellung zeichnet in ihrem täglichen leben vor einem jahrhundert.

Die 60 aufnahmen, die 100 jahre und älter sind, stammen aus der bibliothek der Schule biblische und archäologische französischen Jerusalem (EBAF), die größte und älteste private sammlung, die das heilige Land.

"Diese bilder zeigen die qualität der verwurzelung orientalische christen", erklärt der kurator der ausstellung, Jean-Michel, von Tarragon, direktor des fotobestandes alte EBAF, im deutsch unterricht und forschung spezialisiert in der archäologie und exegese der bibel.

"Sie sind christen vor dem islam. Sie waren bereits dort. Sie wurden nicht konvertiert durch die Kreuzfahrer. Diese Arabische christen sind christen vor, dass wir, die Europäer, man ist", betont der vater Tarragon, ein dominikaner, professor für geschichte der semitischen religionen alten.

Die christen im Orient sind derzeit 36% der Libanesischen 10% der Ägypter, 5,5% der Jordanier, 5% der Syrer, 1 bis 2% der Iraker, 2% der Israelis, 1,2% der Palästinenser, nach dem Werk von Osten.

Wenn die ausstellung nicht in direkter verbindung mit dem drama aktuellen 10-bis 13-millionen christen im Orient, sie hat den ehrgeiz, pädagogische zeigen eine europäische öffentlichkeit "die ununterbrochene kontinuität der christenheit lokale".

"Es gibt eine dicke verlauf in dieser christenheit, dass man nicht in Deutschland", stellt Jean-Michel Tarragon.

durch diese schwarz-weiß-porträts –individuell oder in der gruppe,–, er wollte zeigen, "junge menschen und familien" der region.

Sammlung von 20.000 aufnahmen

Wie dieses foto aus dem jahre 1905, ein junges mädchen beduinen vom stamm der Azeizât in Madaba (Jordanien) , trägt ein kreuz hängt über seine pracht.

Oder schulbeginn 1913 zukünftige kleine seminaristen gäste, die am land oder aus der stadt, die sich unterscheiden, sozial durch ihre kleidung; oder aber die verpackung orangen in Jaffa durch christliche arbeiter unter dem auge des besitzers orangenhainen.

Die ausstellung gliedert sich in vier themen: die anwesenheit multiséculaire christen, bildung, berufliche ausbildung und eine christenheit plural.

Seit 10 jahren, der vater Tarragon wurde eine bestandsaufnahme, archiviert und digitalisiert 20.000 aufnahmen aus dem Nahen Osten, darunter 14.000 glasplatten, dass er manipuliert wird, weißen handschuhen, in seiner bibliothek.

Die Dominikaner von Jerusalem, auch wissenschaftler sammelten diese bilder, die während ihrer missionen und archäologischen stätten.

Sie haben das verfahren der fotografien auf glasplatten im gélatino-bromid geld von 1890 bis in die frühen 1950er jahre.

Der dominikanerpater und gibt sein wissen erhaltung andere religiöse gemeinschaften in der region, die an der spitze-fonds "ruhenden", manchmal wahre schätze, dass es zu retten schnell.

Ein weiteres projekt wurde vor kurzem von der fotosammlung der Schule biblischen nach zwei jahren vorbereitung: ein album für 200 fotos, die meisten davon erstmals auf "in Jerusalem und Palästina" am ende der osmanischen zeit und während des britischen mandats (1920-1948), unter der leitung von botschafter palästinenser in die Unesco, Elias Sanbar.

"Wir wollten zeigen, Jerusalem und seine eingliederung in das gewebe der Palästina vor 1948", erklärt Jean-Michel Tarragon.

"Die idee ist, dass Jerusalem ist teil des konzepts soziologische, anthropologische, der Palästina", fügt der konservativen.

Nach einer neuen ausstellung über Jerusalem in Lugano (Lugano), er träumt, so die Marseille-80 auflagen auf "die küste der Levante", der bisher unveröffentlichte aufnahmen aus der mediterranen küste von Gaza in Tartus (Syrien) über Ashkelon, Ashdod, Jaffa, Saint-Jean d ‚ Acre, Tyrus, Sidon (heute Saida) und Byblos, 2015 oder 2016.

"Die christen im Orient, durch den fonds fotografischen alten Schule biblische und archäologische französischen von Jerusalem", rathaus, im 5. arrondissement, Paris, bis zum 2. februar 2014.

Website der stadt des 5.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.