Mobilisierung, dienstag, gegen die erhöhung der MEHRWERTSTEUER
Mobilisierung, dienstag, gegen die erhöhung der MEHRWERTSTEUER

der aufruf der kommunistischen partei, eine versammlung findet am dienstag, den 8. januar um 18 uhr im u-bahn-Capitole in Toulouse, als protest gegen die erhöhung der MEHRWERTSTEUER und nach mehr steuergerechtigkeit. Pierre Lacaze, sekretär departements des PCF, gibt die gründe für diese entwicklung.

Warum dieses treffen ist nun erforderlich ?

Es ist, sich zu mobilisieren, die anfang jahr gegen die erhöhung der MEHRWERTSTEUER ist eine steuer ungerecht, auch wenn er berichtet, viel geld an den Staat. Wir wollen auch Jean-Marc Ayrault dem wort, auf soziale gerechtigkeit. Die UMSATZSTEUER ist die steuer, die mehr als unfair. Er trifft die reichen und die armen die gleiche weise, es ist eine steuer, die nicht progressiv. Während unser land ist betroffen von der krise, die massenarbeitslosigkeit und die kaufkraft der mehrheit unserer mitbürger, die erhöhung der MEHRWERTSTEUER, auch ein paar punkte, ist nicht akzeptabel. Große unternehmen wie die großen vermögen in unserem land sind die, die im verhältnis zu zahlen, weniger steuern und mehr, erhalten staatliche unterstützung, wie die steuergutschrift-wettbewerbsfähigkeit oder steuerbefreiungen. Sie sind es auch genießen, pauschalreisen, um die steuerflucht in steueroasen. Dies stellt hunderte von milliarden euro, die nicht der besteuerung des landes. Wir lehnen daher die erhöhung der MEHRWERTSTEUER. Wir fordern den stopp von steuergutschriften-wettbewerbsfähigkeit und die mittel, um die steuerhinterziehung zu bekämpfen.

ist Es nicht zu spät, da die erhöhung der MEHRWERTSTEUER ist bereits seit dem 1. januar ?

Es ist ein wenig spät, auch wenn der politische sitzungen und versammlungen fanden im dezember statt. Die MEHRWERTSTEUER wurde erhöht, es kommt jetzt darauf an, dass sie sinkt. Es ist zu spät, um zu verhindern, doch es ist nicht zu spät, um zu handeln, diese auswirkungen, insbesondere auf die preise, die von der aktion der händler. Durch diese bewegung, wir wollen sie langfristig.

wie gehen sie vor, die aktion fortzusetzen ?

ab Dem 8. januar, fordern wir die schaffung eines kollektivs für die soziale gerechtigkeit mit einem relais, gewerkschaften, verbände und politik jenseits der kommunistischen partei. Es handelt sich um eine reaktion aller linken kräfte, und auch ein teil der sozialistischen partei, vertreten durch Marie-Noëlle Lienemann und strom «Jetzt links». Das ist eine echte revolution in der steuerpolitik, die wir brauchen, greift zu den kapitalkosten und den finanziellen gewinne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.