heute ist die vorsteher und der kommissar Buckel-Platière geben eine pressekonferenz zu erklären, die aktien, die sie führen, bereits am rande der gymnasien und denen, die sie planen. /Foto DDM, J.-M. G.
Heute die vorsteher und der kommissar Buckel-Platière geben eine pressekonferenz zu erklären, die aktien, die sie führen, bereits am rande der gymnasien und denen, die sie planen. /Foto DDM, J.-M. G.

Die wut kocht hoch am rande der gymnasien Eiffel und Diderot: die anwohner klagen über belästigungen wiederholt, bis zu dem punkt, dass sie richteten eine petition an den bürgermeister. Die behörden sorgen dafür, dass unternommen wird.

vor Kurzem, ein wenig mehr als fünfzig personen aus der nachbarschaft der gymnasien Eiffel und Diderot richteten eine petition an die adresse des bürgermeisters von Narbonne, der verantwortlichen der stadtpolizei sowie die vorsteher der beiden gymnasien, um ihnen mitzuteilen, dass sie ihr ras-le-bol in bezug auf die handlungen der schüler zwischen midi und 14 uhr, sowie während der stunden warten. Eine petition, die es nicht versäumt hat, zu reagieren, insbesondere in diese sensible phase vor den wahlen.

Konkret die bewohner beschweren sich über belästigungen, die begangen werden, auf den boulevards, 1830 und 1848 und die umliegenden straßen : «Die schüler der schulen in paris und Diderot begehen regelmäßig viele belästigungen und schäden an den häusern und fahrzeugen, die sich in diesem bereich. Sie verbrauchen auch vor unseren fenstern oder auf der unserer tür, die illegale drogen konsumieren. Sie werden verstehen, unsere unzufriedenheit und unsere ras-le-bol unterziehen zwischen midi und 14 uhr oder nach den letzten schweren handlungen», bringt im wesentlichen die petition. In der petition, die anwohner äußerten mehrere anfragen : «Könnten sie über lösungen nachzudenken, um zu verhindern, dass diese jungen menschen schleppen sich am rande der gymnasien, insbesondere zum zeitpunkt der mahlzeiten und die umwelt schädigen, nicht nur öffentliche, sondern auch private ? Und dann : Das gymnasium könnte es sein, vereinbaren sie einen oder mehrere bereiche, so dass die schüler frühstücken, in ihrer schule, und nicht verschmutzen und umgebung ? Und schließlich : Können sie sich vorstellen, passagen und kontrollen häufiger der stadtpolizei ?».

Offensichtlich ist diese immissionen sind nicht von gestern, aber in den letzten jahren das phänomen noch verstärkt, und dies ist nicht der eigenen Narbonne. Um den erwartungen der bewohner, der direktor Michel Villegas und der kommissar Buckel-Platière veranstalten heute eine pressekonferenz, um zu erklären, wie mit diesem problem umzugehen, sie bleiben nicht untätig sind, und dass die aktionen sind gut unternehmen innerhalb der gymnasien, aber auch am rande mit runden polizei regelmäßig. Wir werden diese aktionen in unseren spalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.